«Der Altersvorsorge in der Schweiz fehlt es an Nachhaltigkeit», lautet das wenig schmeichelhafte Fazit von Mercer Schweiz zum Studienresultat. Wir würden uns gegen alle nützlichen Reformen wehren, heisst es. Ja, wir haben bis jetzt alle Reformvorlagen abgelehnt. Und das hat unsere Situation in der Tat nicht verbessert, sondern wird sie verteuern.

Das Gesundheitswesen ist so heiss wie der aktuelle Sommer – auch keine Abkühlung in Sicht. Es kann der Eindruck entstehen, dass beim Team des Gesundheitswesens das «m» fehle, das «machen», das etwas bewirkt – machen tut scheinbar keiner etwas, das unsere Krankenkassenprämien senken würde. Prämienverbilligungen werden eher gekürzt und belasten unser Budget noch mehr. Initiativen und Vorstösse werden lautstark verkündet. Trotzdem steigen die Prämien.

Sie machen mir immer wieder Eindruck, diese Wasserfälle, Flüsse und Bäche, die scheinbar endlos Wasser liefern. Woher das auch bloss immer kommt, diese enormen Mengen? Ja, wir wissen: Von Gletschern zum Beispiel kommt es – oder es entspringt in den Bergen, durch die es langsam während Jahren hindurchgesickert ist. Und vorher fiel es einmal als Regen in den Bergen. Und manches wurde in unglaublich grossen Reservoiren gesammelt und dann dosiert nach Bedarf wieder abgegeben. So etwa funktioniert auch eine gesunde Pensionsplanung …